Kekse für eine Pause

Kekse
für eine
Pause

Der Moment, in dem wir uns entspannen hat etwas Magisches: Wir lassen die Arbeit Arbeit sein, wir schieben unsere Aufgaben und ToDo-Listen beiseite und grübeln nicht länger. Wir genießen die Freiheit, egal wo wir gerade sind. Denn jetzt gönnen wir uns eine kleine Pause. Ohne Verpflichtung, ohne Hektik und ohne Wenn und Aber – es ist einfach nur unser Keksmoment für eine kleine Pause.
Eis für kalte Tage

Ihr habt Lust auf Eis, doch die kalten Temperaturen schrecken Euch noch ab? Dann probiert doch einmal unser „Eis für kalte Tage“: Ihr füllt eine Eistüte mit süßen Leckereien: Mit Marshmallows und Schaumzucker oder Schokolinsen zaubert Ihr ein leckeres „Eis für kalte Tage“ und könnt Euch in die Sonne träumen.  

ChocOlé-Lichter

Für die dunklen Stunden haben wir eine schöne und leckere Lichtquelle: Unsere ChocOlé-Verpackung könnt Ihr leicht in kleine Teelicht-Halter verwandeln. Nach dem Öffnen und Genießen schneidet ihr die Verpackung je nach Höhe auf und beklebt sie mit einem Papier Eurer Wahl. Schon sind die kleinen Teelicht-Halter fertig und Ihr könnt im Kerzenschein ChocOlé genießen.

Unser Tipp: Das Papier, das Ihr um die Verpackung klebt, sollte 18 cm breit sein. Über die Höhe entscheidet Ihr nach Lust und Laune.

Teelicht zum Advent mit Zimtstangen

Du benötigst

Eine ChocOlé Verpackung
Garn, Kordel oder Geschenkband
Eine Heißklebepistole oder Sekundenkleber
Zimtstangen (aus dem Bastelbedarf)
Orangenscheiben (aus dem Bastelbedarf)
Ein LED-Teelicht

 

 

Teelicht im Advent DIY mit ChocOlé

So geht's

Schneide die ChocOlé Verpackung in der Höhe durch und beklebe die untere Hälfte mit Zimtstangen.

Umwickle das Teelicht mit Geschenkband, binde eine Schleife und dekoriere sie mit einer Orangenscheibe. Fertig ist das Adventsteelicht!

Alternativ kannst Du Deine ChocOlé Verpackung auch direkt mit Kordel oder Garn umwickeln und weihnachtlich dekorieren.

Teelicht im Advent DIY ChocOlé 

Wenn wir uns etwas gönnen
 
Pausenregeln mit DeBeukelaer

Plane Deine Pausen ein: Studien belegen, dass nach 60 bis 90 Minuten voller Konzentration unser Gehirn eine kleine Pause braucht. Deshalb ist es gut, wenn Du Dir zwischendurch ganz bewusst eine kleine Abwechslung oder Belohnung gönnst.

Abschalten: Wenn Du eine kleine Pause einlegst, dann solltest Du Dich bewusst von Deinen Aufgaben abwenden – und den Blick vom Bildschirm lösen, vom Schreibtisch aufstehen, das Fenster zum Durchlüften öffnen oder Du öffnest eine Verpackung und nimmst Dir einen Keks.

Unterhaltung: Ein kurzes Gespräch mit Deinen Kollegen, im Büro, auf dem Flur oder in der Kaffeeküche, ist immer eine willkommene Abwechslung zwischendurch.

Sekunden statt Stunden: Wenige Minuten reichen schon für Deine kleine Pause. Wusstest Du, dass die Entspannung in der ersten Minute am effektivsten ist? Wenn Du einen Keks genießt, kann das auch schon eine kleine Pause sein.

Entspannen: Wenn Du den ganzen Tag am Schreibtisch arbeitest, freut sich Dein Nacken über eine kurze Entspannungsübung. Schulterkreisen nach unten oder den Kopf zur Seite drehen und einmal nicken sind kurze Übungen für zwischendurch – und natürlich für links und rechts.